Gründungsversammlung vom 25. März 2017
Protokoll zur Gründung einsehen

 

Kultur Natur Deutschfreiburg 1926 – 1959 – 2017

Mit der Fusion des Deutschfreiburger Heimatkundevereins (HKV) und der Deutschfreiburger Arbeitsgemeinschaft (DFAG) ging am 25. März 2017 vereinsrechtlich eine Epoche zu Ende, die für den HKV 1926 und für die DFAG 1959 ihren Anfang genommen hatte.

Logo Deutschfreiburger Arbeitsgemeinschaft (DFAG)

 

Als «Verein für Heimatkunde des Sensebezirks und der benachbarten interessierten Landschaften» gegründet wurde der HKV rasch zum Sammelbecken für Menschen aus ganz Deutschfreiburg, die sich für die Region und ihre Traditionen sowie für den Denkmalschutz und die Pflege des kulturellen Erbes interessierten und engagierten. Auch heute noch weisen die Vereinsstatuten auf die zwei grossen Gebiete der Vereinstätigkeit hin: einerseits auf die Kultur und die Sprache, andererseits auf die Natur und die Landschaft.

Logo Heimatkundeverein (HKV)

 

KUND will mit seiner Tätigkeit sowohl Wertvolles bewahren als auch Neues fördern. Der Verein setzt sich für den Schutz der Umwelt und der landschaftlichen Eigenheit Deutschfreiburgs ein. Zu diesem Engagement gehört sowohl die Pflege der natürlichen als auch der menschengemachten Denkmäler: Naturlandschaften ebenso wie Ortsbilder. Der zweite Aspekt, d.h. der Einsatz für sprachliche und sprachenpolitische Anliegen, konnte dank der Fusion mit der DFAG namhaft gestärkt werden. KUND will dazu beitragen, dass die Mundarten Deutschfreiburgs lebendig bleiben und dass der Gebrauch der Hochsprache im zweisprachigen Kanton gepflegt wird.

Logo Kultur Natur Deutschfreiburg (KUND)

 

Zur Erreichung der Vereinsziele gibt der Verein diverse Publikationen heraus, darunter die langjährige Schriftenreihe «Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde» und das Bulletin «Freiburger Notizen». Des Weiteren organisiert er Veranstaltungen und Führungen für seine über 2‘000 Mitglieder. Ausserdem unterstützt er jedes Jahr Aktivitäten Dritter und sorgt damit dafür, dass kulturell Güter erhalten bleiben und zeitgenössische Entwicklungen unterstützt werden. Zu diesem Zweck verleiht KUND auch mehrere Preise: seit 1963 den Deutschfreiburger Kulturpreis; seit 1999 den Preis für Zweisprachigkeit; seit 2004 den Landschaftspreis; und 2018 erstmals den Preis für die beste Abschussarbeit zum Thema Sprache und Zweisprachigkeit für Schüler aus dem höheren Sekundarschulunterricht. Bei Vernehmlassungen und durch Stellungnahmen setzt KUND sich dafür ein, dass schützenswerte Landschaften und Ortsbilder erhalten bleiben.

Die Fusion und Neugründung von 2017 bot auch die Gelegenheit, die visuelle Identität des Vereins zu erneuern. Dabei galt es, sich von gewohnten und liebgewonnenen Logos zu verabschieden. Das grafische Logo der DFAG von Marcel Hayoz stammte von 1959 und der berühmte HKV-Fingerabdruck in den Kantonsfarben, gestaltet von Madeleine Pollini-Zahnd, aus den 1980er Jahren. Fortan ist KUND mit einem Logo in der Öffentlichkeit präsent, das vom zweisprachigen Büro karakter Graphic Design der Grafikerinnen Christina Gräni, Milena Farioli und Céline Gogniat an der Reichengasse 47 in Freiburg gestaltet wurde. Wie die ehemaligen Logos von HKV und DFAG stützt sich auch das neue KUND-Logo auf die Farben Schwarz und Weiss und verweist damit auf das Kantonswappen und – ebenso – auf die zwei Sprachregionen und Sprachgemeinschaften Freiburgs.

Das Kürzel des Vereinsnamens KUND soll als clin d’oeil an das ErKUNDen, das KUNDtun, das BeKUNDEN, das KUNDschaften, das KUNDgeben, das KUNDig sein, die KUNDe von der Deutschfreiburger Kultur und Natur stehen. Vielleicht sind wir aber auch nur eine Bande von KÙNDeni, wie im Senslerdeutschen Wörterbuch zu lesen ist:

Kùndi (m, -eni): gewitzte, originelle, meist gutmütige Person, die Mitglied im Verein Kultur Natur Deutschfreiburg ist.

 

Bernhard Altermatt