Biber Brütschen Badende

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 73
2008

Konzeption: Pascal Aebischer
Fotografin: Sandra Mumprecht
Mit Originalbeiträgen von Jean-Pierre Anderegg, Franz Baeriswyl, Hanny Glauser, Alain Grandjean, Ueli Gutknecht, Otto Kolly, Konrad Schaller, Michelle Stirnimann
Herausgeber: Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Der Band ist vergriffen

Nicht vorrätig

Beschreibung

Die Bibera: der Bach des Seebezirks

Wie heisst die Bibera richtig? Ist sie der Bach des bösen Bibers? Ein Bach der Mühlen, Sägen und Stampfen? Ein Bach der Grenzen? Weshalb brannte die Bibera am 4. Juli 1973 bei Courtaman? Wo floss die Saane in die Bibera, wo die Bibera in die Aare? Und wo in den Murtensee? Wo befand sich der Gurmelssee? Wer trug Schuld an der Versumpfung des Gurmelsmooses – einer Sage zufolge? Was sind Brütschen? Wie erlebt es eine Familie in Ulmiz, wenn der Bach in einem Jahr dreimal durchs Haus fliesst? Wer badete im Biberenbad? Wer rettete die Hölle bei Ried? War die Bibera bei Kerzers 1577 ein „bluotig Bach“? Worum ging es in den Mooskriegen? Warum wächst im Grossen Moos kein Redwood? Und was hat es mit der verschwundenen Seeufersiedlung an der früheren Biberamündung auf sich? Fragen über Fragen. „Biber Brütschen Badende – Eine Reise der Bibera entlang“ gibt Antworten.