Rundgang auf dem Friedhof St. Leonhard

Bei strahlendem Sonnenschein folgten am Samstag, den 16. März 2019 ca. 70 Personen den höchst interessanten Erklärungen des KUND-Vorstandsmitglieds Charles Folly. Er nahm uns mit auf einen Rundgang durch das 8 ha grosse Gelände und durch die letzten hundert Jahre Freiburger Geschichte. In Form von Kommentaren zu ausgewählten Gräbern bedeutender verstorbener Persönlichkeiten von Stadt und Kanton Freiburg stellte er uns diese Epoche plastisch vor Augen. Gleichzeitig ordnete er die Bedeutung der Verstorbenen damals und heute ein. So finden sich hier Grabmäler von Angehörigen der einstigen Bourbaki-Armee, der verschiedenen in Freiburg ansässigen Orden und Kongregationen, der Vertreter der jüdischen Religion, dann Familiengräber bedeutender Freiburger Patrizier- und Industriellenfamilien, Gräber von einflussreichen Politikern, bekannten Professoren und Künstlern sowie Sportsgrössen. Berühmte Namen wie Joe Siffert, Bundesrat Jean-Marie Musy, Musiker und Organist Jacques Vogt, Unternehmer Adolphe Merkle, Stadtammann Pierre Aeby, Cardinal-Brauereigründer Paul-Alcide Blancpain und viele andere sind noch heute für Freiburger ein Begriff.

Die ganze Anlage ist ein wichtiges Kulturdenkmal von regionaler und nationaler Bedeutung. 1901 – 1903 wurden die Sektoren 1 und 2 nach Plänen des Architekten Isaac Fraisse angelegt. 1923 fügte Landschaftsarchitekt Adolf Vivell die Sektoren 3 und 4 nach dem Muster eines Waldfriedhofs an. Es ist ein abwechslungsreich gestalteter und schön gegliederter Park geworden, wie auf dem Übersichtsplan gut zu ersehen ist. Bei einem Spaziergang durch die grüne Lunge mit Blick auf die Alpen kann man sich bestens vom gegenwärtigen Baulärm der Stadt erholen.